Burg Gleiberg zur Night of Light 2020Burg Gleiberg zur Night of Light 2020 (Foto: LademannMedia.de)

In einem ganz besonderen Licht erstrahlte die Burg Gleiberg in der Nacht von Montag, 22.6.2020, auf Dienstag, 23.6.2020: Das Licht stand auf Rot. Doch nicht die ganze Burg leuchtete, sondern der Bergfried reckte sich rot erleuchtet in den Nachthimmel – wie ein Leuchtturm, der seine Signale weit in die Region aussendet. Die Aktion war Teil der bundesweiten „Night of Light“, die damit auf die durch die Corona-bedingten Veranstaltungsverbote und die dadurch prekäre Lage der Beschäftigten und Selbstständigen in der Veranstaltungsbranche aufmerksam machen wollte.

Über 8000 Gebäude erstrahlten deutschlandweit, fast ebenso viele Unternehmen beteiligten sich an der Aktion, darüber hinaus weitere in 21 Ländern – und sendeten das klare Signal: Wir sehen rot! Die zweitgrößte Branche in Deutschland fordert von der Politik einen klaren Dialog, Perspektiven und verbesserte finanzielle Hilfen, denn vielen Betrieben steht das Wasser schon sprichwörtlich bis zum Hals. Viele kleine Betriebe, Solo-Selbstständige und Freiberufler fallen bei den Hilfspaketen durch alle Raster.

Die Burg Gleiberg versteht sich als Ort des kulturellen Austauschs und so zeigte sich auch der gastgebende Gleiberg-Verein über den mit Andreas Kraft, Jürgen Leib und Gerhard Schmidt anwesenden geschäftsführenden Vorstand solidarisch und hatte selbstverständlich sein OK für die besondere Lichtinszenierung gegeben.

Sabine Glinke von SG Events & Medien, die auf Burg Gleiberg im Frühsommer das Festival „Gleiberg rocks“ veranstaltet, das corona-bedingt auf 2021 verschoben werden musste, setzte hier zusammen mit der flashlight Veranstaltungstechnik GmbH ein Zeichen – ganz in Rot.

Dazu hatte Gastronom Axel Horn von der Burg Gleiberg-Eventgastronomie Vertreter des DEHOGA Hessen und betroffene Gastronomiekollegen zu einer kurzen Kundgebung und einer von Pyrotechnix Pohlheim unterstützten Fotoaktion geladen – zwischen brennenden roten Bengalofackeln und vor dem roten Burgturm zeigten auch die Gastronomen, dass auch bei ihnen die Situation weiterhin prekär ist, denn trotz all der Lockerungen können auch weiterhin viele Betriebe noch nicht wirtschaftlich arbeiten, und auch das Event- und Tagungsgeschäft bricht weiterhin weg.

„Wir haben die Gastronomen und den DEHOGA eingeladen, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen, denn Gastronomie und Veranstaltungsbranche sind eng miteinander verzahnt“, erklärte Veranstalterin Sabine Glinke. Außerdem leiden sie unter denselben Restriktionen, denn: Abstand und Quadratmeterregelungen kosten Platz – und mehr Platz für weniger Personen bedeutet weniger Umsatz. Glinke, DEHOGA-Hessen-Geschäftsführer Julius Wagner und Matthias Burbach von cks Catering machten anschaulich und sachlich auf die Situation ihrer Branchen aufmerksam, während die Burg Gleiberg ihr Notsignal weithin sichtbar aussendete.

Burg Gleiberg zur Night of Light 2020Burg Gleiberg zur Night of Light 2020 (Foto: LademannMedia.de)

Burg Gleiberg zur Night of Light 2020Burg Gleiberg zur Night of Light 2020 (Foto: LademannMedia.de)

Burg Gleiberg zur Night of LightBurg Gleiberg zur Night of Light 2020 (Foto: LademannMedia.de)